5. April 2014, Ostseetherme Scharbeutz

17. Deutsche Meisterschaften im Wettrutschen und
2. Deutsche Kinder Meisterschaften im Wettrutschen

Großes Spektakel in der Scharbeutzer Ostsee-Therme! War das eine Stimmung!!! 125 Erwachsene und 40 Kinder rutschten vor begeistertem Publikum um die Deutsche Meisterschaft. Aus ganz Deutschland sind sie an die Ostsee gekommen, um mit unterschiedlichsten Techniken Bestzeiten zu erzielen.

Auch der hiesige NDR war dabei, um online über ihre Erfahrungen berichten zu können. Alle Altersstufen, der älteste Teilnehmer war über 70 Jahre alt, rutschen mit Spitzengeschwindigkeiten bis zu 43 Stundenkilometern durch die 145,5 Meter lange grüne Rutsche „Green Mamba“ .


Green Mamba

Die spannenden Rutschwettbewerbe wurden von unserem beliebten „Moderator“ Dieter kommentiert. Monitore zeigten den Zuschauern Bilder vom Start und aus der Röhre, so dass jeder genau den Weg des Rutschers verfolgen konnte.

Am Ende erhielt jeder Teilnehmer eine Teilnehmerurkunde vom Event. Für die vorderen Plätze gab es Pokale, Geschenke und Präsentkörbe.

Ergebnisse

Herren über 70kg

Rang Name Lauf 1 Lauf 2 Lauf 3 Lauf 4 Gesamt
1
Lars Barkow 18,24 17,83 18,27 18,44 72,78
2
Andreas Köhnke 18,86 18,78 18,52 18,49 74,65
3
Jan-Erik Traub 18,49 18,69 18,98 18,97 75,13
4
Ron-Hendrik Peesel 18,95 19,02 18,59 18,58 75,14
5
Carsten Bücken 18,89 18,90 18,73 18,81 75,33
6
Thomas Liebig 18,57 18,85 18,90 19,32 75,64
7
Christoph Feiden 18,62 19,27 19,29 18,69 75,87
8
Sven Schubert 18,85 18,99 19,21 19,15 76,20
9
Jens Niedermeyer 18,82 19,12 19,77 18,73 76,44
10
Klaus Mertel 19,23 19,00 19,23 19,38 76,84


Herren unter 70kg

Rang Name Lauf 1 Lauf 2 Lauf 3 Lauf 4 Gesamt
1
Alexander Dieckow 18,92 18,61 18,84 19,04 75,41
2
Manuel Haering 19,28 19,04 19,48 19,82 77,62
3
Gunnar Dehnst 19,61 19,50 20,19 19,89 79,19


Damen

Rang Name Lauf 1 Lauf 2 Lauf 3 Lauf 4 Gesamt
1
Kristin Schwarz 20,82 20,89 21,25 20,29 83,25
2
Julia Hilger 20,95 20,59 21,71 21,23 84,48
3
Henriette Jakubik 21,29 21,53 20,88 21,49 85,19


Kids

Rang Name Lauf 1 Lauf 2 Lauf 3 Lauf 4 Gesamt
1
Julian Schlag 22,99 22,25 22,56 22,07 89,87
2
Lisanne Köhnke 24,35 22,17 21,82 23,24 91,58
3
Leon Bildt 24,18 23,54 23,52 24,56 95,80


Team

# Team Name Zeit Name Zeit Name Zeit Gesamt
1
Team Erding Thomas Liebig 37,42 Jens Niedermeyer 37,94 Klaus
Mertel
38,23 113,59
2
Wolfsburger Rutschgranaten Jan-Erik Traub 37,18 Ron-Hendrik Peesel 37,97 Thomas
Wehle
39,17 114,32
3
Rutschfreunde Hameln Carsten Bücken 37,79 Artur
Scherle
38,26 Gunnar
Dehnst
39,11 115,16
4
Florian 51 Lars Barkow 36,07 Andre Böttcher 39,94 Sören
Karstens
41,30 116,04
5
2fast4you Andreas Köhnke 37,64 Christoph Feiden 37,89 Sven
Valentiner
41,30 116,83

 

Rutsche: 145m (Röhre)
Bahnrekord: Lars Barkow, 17,83 sek, 29,28 km/h (Herren über 70kg - 2014)
Datum: 5. April 2014
Ort: Ostsee-Therme, Scharbeutz/ Timmendorfer Strand
eMail: marketing@ostseetherme.de
Website: www.ostsee-therme.de

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Slide to Hell

6. Deutsche Meisterschaften im Rennrutschen

Neuer Deutscher Meister und neuer Bahnrekord

Bis auf wenige Ausnahmen trafen sich in Erding die schnellsten Rutscher Deutschlands um den Deutschen Meister im Rennrutschen zu ermitteln. Auf der 145m langen Black Mamba lieferten sich die "Profis" aus allen Teilen der Republik spannende Duelle. Schon in der Vorrunde, in welcher durch Addition zweier Rutschdurchgänge die besten 16 Rutscher für das Achtelfinale ermittelt wurden, war klar wie hochkarätig das Teilnehmerfeld war und wie spannend der Wettkampf werden würde. Das erste Ausrufezeichen setzte Thomas Liebig in seinem ersten Durchgang als er den Bahnrekord mit 16,86 Sekunden von Jens Scherer aus dem Jahr 2010 egalisierte. Tobias Wilde konnte in seinem ersten Run dann sogar den Rekord auf 16,72 verbessern. Maik-Christian Welbing gelang in seinem zweiten Versuch diese Zeit zu unterbieten und ging mit 16,64 Sekunden als Erster aus der Vorrunde hervor, dicht gefolgt von Jan-Erik Traub, Tobias Wilde und Thomas Liebig. Jens Scherer startete gewohnt etwas verhalten mit der Tendenz die Zeiten von Durchgang zu Durchgang zu verbessern.

Im Achtelfinale zählten ebenfalls wieder 2 Durchgänge zusammen. Um eine Runde weiterzukommen durfte man sich also keinen Patzer erlauben. Die Favoriten hatten keine Probleme diese Runde zu meistern. Mit konstant niedrigen Zeiten war klar, dass die Rutsche heute (wahrscheinlich aufgrund weniger Fliesswassers) sehr schnell war. Thomas Liebig dominierte geradezu mit 16,52 und 16,54 Sekunden und holte sich somit vorerst den Bahnrekord.

Im Viertelfinale wurde es dann immer spannender. 6 von den vebleibenden 8 Rutschern blieben permanent unter 17 Sekunden. Jan-Erik Traub zeigte mit einer Zeit von 16,58, dass er auf jeden Fall ein Kandidat für den Titel ist. Maik-Christian Welbing rutschte gegen Jens Scherer und konnte im ersten Durchgang 2/100 gutmachen. Welbing erreichte im zweiten Versuch 16,58 Sekunden und somit schien Scherer fast schon sicher aus dem Wettbewerb da seine bisherige Bestzeit bei 16,70 lag. Höchst motiviert von der drohenden Niederlage schmiss er sich aber noch einmal mit aller Energie in die Röhre und landete mit der absoluten Bestzeit von 16,40 Sekunden im Auslaufbecken. Neuer Bahnrekord!

Im Halbfinale traf Jens Scherer auf Tobias Wilde und konnte sich knapp mit 8/100 Vorsprung durchsetzen. Thomas Liebig und Jan-Erik Traub lieferten sich das zweite Duell: Überraschend klar konnte sich hier Liebig durchsetzen, nachdem Traub nicht mehr an seine Bestzeiten ran kam und "nur" noch 16,9er Zeiten rutschte.

Im durchgehend spannenden Finale der Herren lieferten sich Jens Scherer und Thomas Liebig atemberaubende Duelle im Modus Best-of-3. Thomas Liebig gewann den ersten Durchgang knapp mit 16,64 zu 16,70 Sekunden. Den zweiten Durchgang gewann Jens Scherer mit der Bestzeit im Finale 16,44 zu 16,64 Sekunden. Im dritten und entscheidenden Durchgang verpatzte Scherer seinen Start und Thomas Liebig konnte ihn mit einer Zeit von 16,74 zu 16,80 Sekunden schlagen. Thomas Liebig feierte seinen allerersten deutschen Meistertitel und kann sich über ein Verwöhnpackage der THERME ERDING freuen. Auf Platz drei landete Jan-Erik Traub vor Tobias Wilde.

Die Rutschkollegen von rutscherlebnis.de haben in Zusammenarbeit mit tuberides.de die Deutsche Meisterschaft im Rennrutschen 2013 mit ihren Kameras begleitet und daraus eine kleine Reportage zusammengefasst, die euch den ganzen Rutschentag komprimiert in knapp fünf Minuten zeigt.

Für alle Freunde des schnellen Wasserspaßes sind die Websites definitiv einen oder mehrere Besuche Wert!

> Bericht auf Rutscherlebnis.de

http://www.rutscherlebnis.de
http://www.tuberides.de

> Rekorde – Black Mamba Erding

Ergebnisse Herren

Rang
Name
Bestzeit
1
Thomas Liebig
16,52
2
Jens Scherer
16,40
3
Jan-Erik Traub
16,52
4
Tobias Wilde
16,72
5
Maik Christian Welbing
16,58
6
Jens Niedermeyer
16,72
7
Ron-Hendrik Peesel
17,04
8
Arthur Scherle
16,96
9
Klaus Mertel
17,06
10
Marco Stauber
17,38
11
Torsten Walter
17,36
12
Martin Nickles
18,14
13
Kay Bruns
18,08
14
Wolfgang Bechtle
18,10
15
Nicolai Mörk
18,26
16
Markus Rzepka
18,08

Ergebnisse Damen

Rang
Name
Bestzeit
1
Katrin Liebig
18,22
2
Maren Scherle
18,58
3
 

Ergebnisse Kinder

Rang
Name
Bestzeit
1
Lukas Stieger
19,70
2
Johanna Mertel
19,48
3
Sander Liebig

Rutsche: 145m Black Mamba (Röhrenrutsche)
Bahnrekord: 16,40 sek. (31,83 km/h - 14.12.2013 - Jens Scherer)
Datum: 14. Dezember 2013
Ort: Galaxy Erding, Thermenallee 1, 85435 Erding
Website: www.galaxy-erding.de

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


9. Niedersächsische Rutschmeisterschaft 2013

Jan-Erik Traub ist Rutschmeister

Nach dem 2. Platz im letzten Jahr gewinnt Jan-Erik Traub aus Wolfsburg die 9. Niedersächsische Rutschmeisterschaft vor dem letztjährigen Sieger Thorsten Sojka aus Wilster. Den 3. Platz erreicht Carsten Bücken für das Hallenbad Delfin aus Diepholz.

Was für ein Finale im Wolfsburger BadeLand! Der Sportausschussvorsitzende Torsten Werner und Ursula Sandvoß vom Stadtsportbund waren von den gezeigten Leistungen der 20 Teilnehmer begeistert.

Nach den ersten beiden Durchgängen lag Jan-Erik Traub ganze zwei hundertstel Sekunden vor Thorsten Sojka. Dann überschlugen sich die Ereignisse wie schon im letzten Jahr. War es damals noch Traub der 2012 im 3. Durchgang patzte, so war es jetzt Sojka, der seine Nerven nicht im Griff hatte. Fast 2 Zehntel Sekunden war Traub hier schneller. “Man spürte förmlich, dass Jan-Erik in diesem Jahr unbedingt gewinnen wollte.


> Rekorde Black-Hole Wolfsburg

 

Er war von Anfang an voll konzentriert”, so Betriebsleiter Torsten Krier. So war es nicht verwunderlich, dass Traub im 4. und letzten Durchgang nichts mehr anbrennen ließ. In einer Gesamtzeit von 55,38 Sekunden siegte er am Ende klar vor Sojka mit 55,83 Sekunden.

Im letzten Jahr schaffte Carsten Bücken noch den 6. Platz. Jetzt verbesserte er sich mit einer tollen Leistung in 55,97 Sekunden auf den 3. Platz vor Andreas Köhnke aus Bremervörde, der im Vorfeld als Geheimfavorit gehandelt wurde. Für 2014 stehen die Zeichen auf Veränderung. Die Rutschen werden Frühjahr 2014 komplett erneuert. “Mal sehen, ob es dann noch zu einer zehnten Auflage der Niedersächsischen Rutschmeisterschaft im Speedrutschen kommt”, so Krier.

Ergebnisse

Rang
Name
Bestzeit
1
Jan-Erik Traub
55,38
2
Thorsten Sojka
55,83
3
Carsten Bücken
55,97
4
Andreas Köhnke

Rutsche: 110m (Black-Hole)
Bahnrekord: Jan-Eric Traub, 13,62 sek. (29,07 km/h - 2012)
Datum: 08. Dezember 2013
Ort: BadeLand, Wolfsburg
Website: www.badeland-wolfsburg.de
Website: www.rutschmeisterschaft.de